der Dezember im Cralle

Monat_dez_16_INTER.jpg

Bild | Veröffentlicht am von | Kommentar hinterlassen

der November im Cralle

Noembris_16_inter.jpg

Bild | Veröffentlicht am von | Kommentar hinterlassen

Sa. 8.10.2016 ab 21 h Soli-Party für das Café Cralle Frauen*kneipekollektiv in den Schicksaal vom Tommihaus in X-Berg.On Stage: LENA STOEHRFAKTOR und Filou ( BBO )PartymacherInnen an den turntables: zebra diva, Muselulf und petra_pan

soli_8_10

Das Cafe Cralle ist ein Frauen*-Kneipenkollektiv, das es schon seid 1977 gibt.
Ein Kollektiv zu sein, bedeutet für uns, dass wir uns selbst mit einer nicht auf Gewinnmaximierung ausgerichteten und möglichst hierarchiefrei und gleichberechtigt organisierten Arbeitsweise und geteilter Verantwortung
eine angenehmere Allternative  erschaffen.
In der letzten Zeit ist 2 mal eine (für uns)  große Menge Geld geklaut worden.
Zusätzlich hatten wir mehrere Einbruchsversuche, die erhebliche Reperaturkosten verursachten.

Es kam auch noch eine Megarechnung  von staatlicher Seite, die  bezahlt werden muss, da es den Arbeitsstatus aller Kollektivistas betrifft.

Das Cralle Kollektiv macht  regelmäßig Soli für andere – da dachten wir uns, das es auch mal an der Zeit ist, dass wir für uns selbst auch mal eine Soliparty schmeißen.

Da  das in unseren Räumen  nicht so gut geht, komm doch am 8.10. in den Schicksaal vom Tommihaus in X-Berg, wenn du mit uns feiern willst.
On Stage: Lena Stoehfaktor und Filou ( BBO )
PartymacherInnen an den turntables:
zebra diva
Muselulf
und petra_pan
Bild | Veröffentlicht am von | Kommentar hinterlassen

der Juli im cralle…27.07.2016 20 Uhr :„Ohne Rast. Ohne Eile.“ (Dokumentarfilm, ARG/D, 60 min., OmU, 16:9)

Ohne-Rast-Ohne-Eile-Kinoposter.jpgJuli_16.jpg

27.07.2016 :„Ohne Rast. Ohne Eile.“ (Dokumentarfilm, ARG/D, 60 min., OmU, 16:9)
ist ein partizipatives Projekt der Kameradistinnen. Der Dokumentarfilm
begleitet die Proteste indigener Kleinbäuerinnen und Kleinbauern für
das Recht auf Nahrung und territoriale Selbstbestimmung, ein Leben in
Würde und Unversehrtheit. Seit genetisch verändertes Saatgut,
Herbizide wie Glyphosat und chemischer Dünger den Sojaanbau auch in
den kargen nördlichen Regionen Argentiniens rentabel gemacht haben,
wird das Land zum Spekulationsobjekt von Monsanto & Co. Wie schon am
Anfang der kolonialen Geschichte Argentiniens sollen die Indigenen
weichen. Doch diesmal kommt alles anders als erwartet. Sie weichen
nicht. Sie leisten Widerstand. Es ist ein Kampf, der zwanzig Jahre
währt. Und die solidarische Bewegung der Indigenen widersetzt sich
nicht nur den Landräubern – in ihren Territorien ersetzen die
Campesin@s die Staatsgewalt durch eigene, egalitäre Strukturen. Sie
errichten neue Brunnen, Solaranlagen, eigene Schulen und eine erste
Universität, die das Lehren und Lernen neu erfindet. Die Bewegung hat
auch damit begonnen, ihren Protest aus dem staubigen Buschland des
Nordens in die großen Städte Argentiniens zu tragen. Im Kampf gegen
die multinationalen Agrarkonzerne globalisieren die Campesin@s die
Hoffnung.
Die Kameradistinnen sind eine freie Assoziation für Dokumentarfilm und
Dokumentarfotografie mit einem kritischen Bewusstsein für Politik und
Gesellschaft. Der Film wird in Anwesenheit der Filmemacherin Viviana
Uronia gezeigt. Mehr über den Film und die Kameradistinnen gibt es
unter www.kameradisten.org.

Veröffentlicht unter Uncategorized | 2 Kommentare

der Jumi im Cralle

plakat cralle juni

Bild | Veröffentlicht am von | Kommentar hinterlassen

Mittwoch 11.05.2016 20.30Uhr Info-Veranstaltung BORDERS- OPEN!

FLYER_inter Kopie.jpg

Mittwoch 11.05.2016 20.30Uhr Info-Veranstaltung BORDERS- OPEN!Was ist die Balkan Route? Worum drehen sich die Proteste an den Grenzen? Wie bringen sich selbst-organisierte Gruppen ein?
Wie ist die Situation aktuell? Und was ist die Lage in Deutschland? Dazu wird es kurze Vorträge von Leuten aus der noborderkitchen und vom Bündnis Hände weg vom Wedding geben. Danach laden wir euch ein, mit uns zu diskutieren und zusammen kritisch über einige Erfahrungen der letzten Monate nachzudenken. (engl/de)und ab 19 Uhr SoliVüku

“Weit weg vor dem Tod geflüchtet,
aber unsere Leben hinter uns gelassen ..
Weit weg von unserer Vergangenheit geflüchtet,
aber unsere Zukunft hinuns gelassen..

Weit weg von zu Hause, Richtung Hoffnung gerannt..

Aber auf der Flucht gab es keine Zeit diese Last
zu tragen..und aus diesem Grund haben wir auch
unsere Hoffnung aufgegeben, sowie wir auch alles
aufgegeben haben, was wir nicht tragen konnten..
unsere Friedhöfe, unsere Häuser, unsere Heime,
unsere Bäume und unsere Blumen…

Flüchtend..
gab es Angst, Blut und Tot hinter uns..
vor uns aber nichts..auch keine Zeit..
Rennend Richtung Leere, nichts, ohne Zeit..

Irgendwo in unserem Herzen und unserem Gedächtniss,
in der versteckten Tiefe unserer Seele haben wir gespurt,
dass diese Flucht noch schrecklicher war, als da zu bleiben,
wo wir lebten.
Aber es gab keinen Ausweg..wir haben auch den Glauben
verlassen
.
Ab jetzt, egal wohin wir gehen, werden wir Fremde, Gäste,
Umherrirende an fremdem Orte sein.
Und auch wenn alle von uns unterschiedliche und
besondere Menschen sind, teilen wir den gleichen Namen “Flüchtling”…
Wer hat den Mut unser unzähliges Leid zu verstehen…”

„anonym“

villa amalias 1998 athen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

der Mai im cralle

inter_mai.jpg

Bild | Veröffentlicht am von | Kommentar hinterlassen

Infoveranstaltung am 13.4 19:30 zur lgbti conference in Brandenburg

Infoveranstaltung am Mittwoch 13.4 um 19:30 Uhr. auf engl. (es gibt die Möglichkeit für eine Übersetzung ins Deutsche) bei uns im Café Cralle zur lgbti conference

Vom 15. bis 17. April findet in Brandenburg/Havel eine Konferenz für
homo-, bi-, trans- und intersexuelle Geflüchtete und Unterstützer_innen
statt. Mit einer Podiumsdiskussion, diversen Workshops und einer
Demonstration soll durch die Konferenz eine öffentliche Aufmerksamkeit
für die Lage der LGBTI-Geflüchteten geschaffen werden. Die Konferenz hat
sich zum Ziel gesetzt LGBTI-Geflüchtete und ihre Unterstützer_innen aus
ganz Deutschland zusammen zu bringen und zu vernetzen. Durch ein
vielfältiges (Weiter-) Bildungsangebot soll Raum geschaffen werden für
Austausch und praktische Hilfe. Außerdem haben die Teilnehmenden die
Möglichkeit mit anderen Initiativen und Organisationen aus Berlin und
Brandenburg in Kontakt zu treten. Auf der Infoveranstaltung wollen wir
mit den Hauptorganisator_innen der Konferenz über die Situation von
LGBTIs in Russland, ihre Erfahrungen als Geflüchtete in Deutschland und
über die Hintergründe der Konferenz sprechen, sowie für die
Gay-Pride-Parade am 17. April werben. http://lgbti-conference.org/

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

monatsprogramm April

April_INTER.jpg

Bild | Veröffentlicht am von | Kommentar hinterlassen

Samstag 02.04 Lesetresen Party und Samstag 09.04. Pub Quiz…

Tresent_16QUIZ Kopie

Bild | Veröffentlicht am von | Kommentar hinterlassen